Amt Siek

?

Kopfbereich / Header

Bürger + Gemeinde

Übersicht von Veranstaltungen und Meldungen

Sie sind hier: Bürger Gemeinden / Politik

Vorlage - 2016/004/287  

Betreff: 13. Änderung des Flächennutzungsplanes der Gemeinde Hoisdorf
Gebiet: Ortsteil Oetjendorf, westlich Oetjendorfer Landstraße (L90), Oetjendorfer Landstraße 57 bis 65 (nur ungerade Hausnummern) sowie südlich Oetjendorfer Landstraße 57 bis an den Knick
a) Abwägung der eingegangenen Stellungnahmen
b) Abschließender Beschluss
Status:öffentlichVorlage-Art:Sitzungsvorlage
  Aktenzeichen:(310)
Federführend:Fachbereich III Bearbeiter/-in: Oltmann, Elke
Beratungsfolge:
Bauausschuss der Gemeinde Hoisdorf Vorberatung
17.11.2016 
Sitzung des Bauausschusses der Gemeinde Hoisdorf Nr. 25/ 2013-2018 ungeändert beschlossen   
Gemeindevertretung Hoisdorf Entscheidung
28.11.2016 
Sitzung der Gemeindevertretung Hoisdorf Nr. 37 / 2013 - 2018 ungeändert beschlossen   

Sachverhalt:

Die Auslegung der 13. Änderung des Flächennutzungsplanes erfolgte in der Zeit vom 10.10.2016 bis zum 09.11.2016.

In dieser Zeit sind Stellungnahmen eingegangen, die in der Anlage nebst Abwägungs-vorschlägen aufgeführt sind.

Sofern den Abwägungsvorschlägen gefolgt wird, besteht kein Bedarf, die Planunterlagen zu ändern.

Dadurch entfällt auch eine erneute Auslegung. Somit kann der abschließende Beschluss gefasst und der Plan anschließend dem Innenministerium zur Genehmigung vorgelegt werden.

 


Beschlussvorschlag:

Die während der öffentlichen Auslegung des Entwurfes der 13. Änderung des Flächennutzungsplanes der Gemeinde Hoisdorf abgegebenen Stellungnahmen der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange sowie der Öffentlichkeit werden geprüft und, wie in der Anlage aufgeführt, abgewogen.

 

Der Amtsvorsteher wird beauftragt, diejenigen, die eine Stellungnahme abgegeben haben, von diesem Ergebnis mit Angabe der Gründe in Kenntnis zu setzen. Die nicht berücksichtigten Stellungnahmen sind bei der Vorlage des Planes zur Genehmigung mit einer Stellungnahme beizufügen.

 

Die Gemeindevertretung beschließt die 13. Änderung des Flächennutzungsplanes.

Die Begründung wird gebilligt.

 

Der Amtsvorsteher wird beauftragt, die 13. Änderung des Flächennutzungsplanes zur Genehmigung vorzulegen und danach die Erteilung der Genehmigung nach § 6 Abs. 5 BauGB ortsüblich bekannt zu machen. In der Bekanntmachung ist anzugeben, wo der Plan mit der Begründung und der zusammenfassenden Erklärung während der Sprechstunden eingesehen und über den Inhalt Auskunft verlangt werden kann.

 

 

 

Bemerkung zur Abstimmung:

Aufgrund des § 22 GO waren keine Gemeindevertreter/innen von der Beratung und Abstimmung ausgeschlossen.

 


Anlage/n:
Stellungnahmen nebst Abwägungsvorschlag

Planunterlagen

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Planzeichnung (293 KB)      
Anlage 2 2 Begründung mit Umweltbericht (648 KB)      
Anlage 3 3 Zusammenstellung Abwägungen (338 KB)