Amt Siek

?

Kopfbereich / Header

Bürger + Gemeinde

Übersicht von Veranstaltungen und Meldungen

Sie sind hier: Bürger Gemeinden / Politik

Vorlage - 2016/004/286  

Betreff: 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 12 der Gemeinde Hoisdorf
Gebiet: zwischen der Dorfstraße und dem großen Teich, südlich Jungfernstieg
Aufstellungsbeschluss
Status:öffentlichVorlage-Art:Sitzungsvorlage
  Aktenzeichen:61.24.20
Federführend:Fachbereich III Bearbeiter/-in: Oltmann, Elke
Beratungsfolge:
Bauausschuss der Gemeinde Hoisdorf Vorberatung
17.11.2016 
Sitzung des Bauausschusses der Gemeinde Hoisdorf Nr. 25/ 2013-2018 ungeändert beschlossen   
Gemeindevertretung Hoisdorf Entscheidung
28.11.2016 
Sitzung der Gemeindevertretung Hoisdorf Nr. 37 / 2013 - 2018 ungeändert beschlossen   

Sachverhalt:
Der Gemeinde liegt ein Antrag auf Änderung des Bebauungsplanes Nr. 12 vor.

Die ehemals landwirtschaftliche Hofstelle soll künftig für eine Wohnbebauung genutzt werden.

Die Gemeindevertretung hat am 24.10.2016 dem Bebauungskonzept zugestimmt. Zwischenzeitlich wurde mit dem Grundeigentümer ein städtebaulicher Vertrag zur Absicherung der Planungskosten unterzeichnet.

 

 


Beschlussvorschlag:
Für das Gebiet Zwischen der Dorfstraße und dem großen Teich, südlich Jungfernstieg wird die 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 12 aufgestellt.

Das Verfahren wird im beschleunigten Verfahren gemäß § 13 a BauGB ohne Durchführung einer Umweltprüfung durchgeführt.

 

Die Planungsziele werden wie folgt umschrieben:

-Städtebauliche Ordnung einer Wohnbebauung auf der ehem. Hofstelle

-Berücksichtigung der natürlichen Grünstrukturen im Plangebiet

 

Der Aufstellungsbeschluss ist ortsüblich bekannt zu machen (§ 2 Abs. 1 Satz 2 BauGB).

 

Mit der Ausarbeitung der Planung wird das Planlabor Stolzenberg, Detlev Stolzenberg,
St. Jürgen- Ring 34, 23564 Lübeck, beauftragt.

 

Die frühzeitige Unterrichtung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gem. §13a Abs. 2 Nr. 1 i.V.m. § 4 Abs. 1 BauGB und die frühzeitige Unterrichtung der Öffentlichkeit mit Erörterung über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung gem. § 13a Abs. 2 Nr. 1 i.V.m. § 3 Abs. 1 BauGB entfallen.

 

Die Öffentlichkeit kann sich gem. § 13a Abs. 3 Nr. 2 BauGB für die Zeit von 14 Tagen über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung unterrichten und zur Planung äußern. Dies ist nebst Angabe des Zeitraumes öffentlich bekannt zu machen.

 

 

 

Bemerkung:

Aufgrund des § 22 GO waren keine / folgende Gemeinvertreterinnen / Gemeindevertreter von der Beratung und Abstimmung ausgeschlossen. Sie waren weder bei der Beratung noch bei der Abstimmung anwesend:

 


Anlage/n:
Lageplan

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Geltungsbereich (437 KB)