Amt Siek

?

Kopfbereich / Header

Bürger + Gemeinde

Übersicht von Veranstaltungen und Meldungen

Sie sind hier: Bürger Gemeinden / Politik

Auszug - 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 14 der Gemeinde Braak Gebiet: nördlich "Dorfstraße", südwestlich der Bebauung "Heerdestieg" Aufstellungsbeschluss  

Sitzung der Gemeindevertretung Braak Nr. 9/2013-2018
TOP: Ö 11
Gremium: Gemeindevertretung Braak Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Mo, 14.04.2014 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:25 - 21:00 Anlass: Sitzung
Raum: Braaker Krug
Ort: Spötzen 1, 22145 Braak
2014/002/019 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 14 der Gemeinde Braak
Gebiet: nördlich "Dorfstraße", südwestlich der Bebauung "Heerdestieg"
Aufstellungsbeschluss
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Sitzungsvorlage
  Aktenzeichen:61.22.20
Federführend:Fachbereich III Bearbeiter/-in: Oltmann, Elke

Beratungslage: Verwaltungsvorlage vom 18.03.2014 sowie Beschlussempfehlung des Bau- und Finanzausschusses der Gemeinde Braak vom 31.03.2014

 

Berichterstatter: BA/FA-Vorsitzender Herr Benthien

 

Es wird auf die o.g. Sitzungsvorlage sowie Beschlussempfehlung des Bau- und Finanzausschusses  verwiesen.


Beschluss:

 

1. Für das Gebiet nördlich „Dorfstraße“, südwestlich der Bebauung „Heerdestieg“ wird die 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 14 aufgestellt.

Das Verfahren wird im beschleunigten Verfahren gemäß § 13 a BauGB ohne Durchführung einer Umweltprüfung durchgeführt.

Es wird folgendes Ziel verfolgt: Anpassung der gestalterischen Festsetzungen, insbesondere der Bauflächen, sowie Reduzierung der zulässigen Wohneinheiten.

 

2. Der Aufstellungsbeschluss ist ortsüblich bekannt zu machen (§ 2 Abs. 1 Satz 2 BauGB).

 

3. Mit der Ausarbeitung der Planung wird das Büro für Bauleitplanung, Uwe Czierlinski, Kronberg 33, 24619 Bornhöved, beauftragt. Die Planungskosten werden durch den Investor getragen. Dies ist durch einen städtebaulichen Vertrag abzusichern.

 

4. Die frühzeitige Unterrichtung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gem. §13a Abs. 2 Nr. 1 i.V.m. § 4 Abs. 1 BauGB und die frühzeitige Unterrichtung der Öffentlichkeit mit Erörterung über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung gem. § 13a Abs. 2 Nr. 1 i.V.m. § 3 Abs. 1 BauGB entfallen.

 

Die Öffentlichkeit kann sich gem. § 13a Abs. 3 Nr. 2 BauGB für die Zeit von 14 Tagen über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung unterrichten und zur Planung äußern. Dies ist nebst Angabe des Zeitraumes öffentlich bekannt zu machen.

 

Bemerkung: Aufgrund des § 22 GO waren keine/folgende Gemeindevertreter von der Beratung ausgeschlossen; sie waren weder bei der Beratung noch bei der Abstimmung anwesend.
 


Abstimmungsergebnis:
Einstimmig