Amt Siek

?

Kopfbereich / Header

Bürger + Gemeinde

Übersicht von Veranstaltungen und Meldungen

Sie sind hier: Bürger Gemeinden / Politik

Auszug - Bebauungsplan Nr. 10, 4. Änderung der Gemeinde Stapelfeld Gebiet: südlich "Meiendorfer Amtsweg", nördlich "Alte Landstraße", östlich der MVA, westlich der Auffahrt der BAB 1 Aufstellungsbeschluss  

Sitzung des Bau- und Umweltausschusses der Gemeinde Stapelfeld Nr. 05 / 2013-2018
TOP: Ö 9
Gremium: Bau- und Umweltausschuss der Gemeinde Stapelfeld Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 24.03.2014 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:00 - 21:32 Anlass: Sitzung
Raum: Kratzmann´sche Kate
Ort: Reinbeker Straße 4, 22145 Stapelfeld
2014/006/025 Bebauungsplan Nr. 10, 4. Änderung der Gemeinde Stapelfeld
Gebiet: südlich "Meiendorfer Amtsweg", nördlich "Alte Landstraße", östlich der MVA, westlich der Auffahrt der BAB 1
Aufstellungsbeschluss
     
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Sitzungsvorlage
  Aktenzeichen:61.26.20
Federführend:Fachbereich III Bearbeiter/-in: Oltmann, Elke

Auf die Beratung zu TOP 8 wird verwiesen
Ohne weitere Beratung wird folgender Beschlussvorschlag zur Abstimmung gestellt.
 


Beschlussvorschlag:
Für das Gebiet südlich „Meiendorfer Amtsweg“, nördlich „Alte Landstraße“, östlich der MVA, westlich der Auffahrt der BAB 1, wird die 4. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 10 aufgestellt.

Die Planungsziele werden wie folgt umschrieben: Festsetzung eines Gewerbegebiets im Anschluss an die nördlich bestehenden Gewerbegebiete..

 

Der Aufstellungsbeschluss ist gem. § 2 Abs. 1 Satz 2 BauGB ortsüblich bekannt zu machen.

 

Mit der Planung soll das Büro Architektur + Stadtplanung, Herr Schwormstede, Graumannsweg 69, 22087 Hamburg, beauftragt werden.

 

Auf Basis des städtebaulichen Vorkonzeptes sind der Vorentwurf der Bebauungsplan-Änderung inklusive Begründung auszuarbeiten und die frühzeitigen Beteiligungen der Öffentlichkeit gemäß § 3(1) und der Behörden nach § 4(1) BauGB durchzuführen.
Die frühzeitige Unterrichtung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange und Aufforderung zur Äußerung auch im Hinblick auf den erforderlichen Umfang und Detaillierungsgrad der Umweltprüfung gem. § 4 Abs. 1 BauGB soll schriftlich erfolgen.

Die frühzeitige Unterrichtung der Öffentlichkeit gem. § 3 Abs. 1 BauGB soll im Rahmen einer öffentlichen Auslegung erfolgen.
 


Abstimmungsergebnis: Einstimmig dafür